Die Tonträger sind tot – jetzt werden Alben in Hardware gegossen und verkauft. Tristan Perich macht das mit seiner 1-Bit Symphony, einer fünfsätzigen elektronischen Komposition auf einem einzigen Microchip.

Dabei benutzt er nur elektrische “An”- und “Aus”-Impulse als Grundlage, die mit etwas Assembler-Code auf dem Microchip verarbeitet werden. Die Daten  offenbaren sich dann über einen Kopfhörerausgang als Sounds und bringen die Sinfonie so zum Erklingen.

Dies ist mehr als ein simples Album – eher ein Gesamtkunstwerk das man gern in den Händen halten möchte. Möglich wird dies ab dem 24. August 2010, da wird es auf Cantaloupe released.